Als die KED vor mehr als 60 Jahren in Würzburg mit großer Unterstützung des dortigen Bischofs und späteren Kardinals, Julius Kardinal Döpfner, gegründet wurde, bekam sie den Auftrag „Stimme katholischer Eltern für die christliche Bildung ihrer Kinder“ zu sein. Diesem Auftrag fühlen wir uns bis heute verpflichtet. Die Grundlage für unser Handeln kann man in wenigen Sätzen zusammenfassen:

Jedes Kind ist mit seinen ihm eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten von Gott geliebt. Jede Form von Bildung hat die Aufgabe, diese Gaben zu fördern und unseren Kindern sein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Sie sollen durch ihre Bildung die Grundlage erhalten, sich verantwortungsbewusst in unserer Gesellschaft, in Staat und Kirche engagieren zu können.

In diesem Sinne äußert sich die KED im Bistum, Land und Bund zu Bildungs- und Gesellschaftsfragen. Es ist uns besonders wichtig, dass wir auf Länderebene zu Schulgesetzen mal direkt wie in NRW, mal indirekt über Landeselternbeiräte unsere Meinung zu Schulgesetzen einbringen können.

Einige unsere Meinungsäußerungen können Sie hier lesen.

 „Wir haben jetzt 14 Monate Corona hinter uns“, sagt Marie-Theres Kastner, Diözesanvorsitzende der Katholischen…

Mit dieser Frage hat sich die KED-Münster in ihrer digitalen Infoveranstaltung „Seelische und soziale Folgen bei…

„Viele Schülerinnen und Schüler haben in der monatelangen Zeit des Distanzunterrichts den Anschluss verloren. Denn…

Der Bundesverband der Katholischen Elternschaft Deutschlands (KED) startet zum zweiten Mal binnen eines Jahres eine…

Dipl.-Psych. Dr. Marius Janßen vom Universitätsklinikum Münster im Gespräch über Corona-Auswirkungen auf Kinder und…

Katholische Elternschaft fordert zumindest Wechselunterricht - Ein Interview mit Marie-Theres Kastner (Bundesvorsitzende…